Vorsorge mit 60+

Ruhestand vorbereiten

Jetzt stehen wichtige finanzielle Entscheidungen an. Wählen Sie einen Renten- oder Kapitalbezug aus der Pensionskasse? Wie möchten Sie Ihre Ersparnisse nach der Pensionierung optimal angelegt haben? Wie können Sie Ihr Vorsorgeguthaben bedürfnisgerecht beziehen? Wir zeigen Ihnen mögliche Lösungen auf.

Termin vereinbaren

Tipp 1 – Verschaffen Sie sich einen Überblick!

Machen Sie eine Auslegeordnung und verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben nach der Pension. Können die Ausgaben mit den Einnahmen gedeckt werden oder ist ein Vermögensverzehr notwendig? Reicht das angesparte Vermögen zum Pensionierungszeitpunkt, um den allfälligen Ausgabenüberschuss zu finanzieren?

Tipp 2 – Planen Sie den Ruhestand in Ruhe!

Nehmen Sie sich Zeit, um wichtige Fragen im Hinblick auf Ihre Pensionierung zu klären:

  • wollen Sie Ihr Pensionskassenguthaben als Rente oder Kapital beziehen?
  • Wie sollen Mittel für den Vermögensverzehr angelegt werden?
  • Gibt es noch Wünsche oder Pläne, die es zu berücksichtigen gilt?
  • Wann soll welche Summe zur Verfügung stehen?

Vermögensanlage nach Pensionierung

Unser Ratgeber vertieft in kompakter Form die oben angeschnittenen Themen:

  • Funktion des Vermögens nach der Pensionierung
  • Zuweisung der Vermögenswerte zu Plänen und Wünschen
  • Sicherung des Lebensunterhaltes als Priorität
  • Entscheidungshilfe «Rente oder Kapitalbezug»

 

Tipp 3 – Pensionierung und Eigenheim

Nehmen Sie sich Zeit, um wichtige Fragen im Hinblick auf Ihre Pensionierung klären:

  • Ist es besser, die Hypothek stehen zu lassen oder zurückzuzahlen?
  • Sollten Sie Ihr Vermögen diversifizieren?

Hypothek oder Amortisation

Unser Ratgeber vertieft in kompakter Form die oben angeschnittenen Themen:

  • Entscheidungshilfe für die Frage, ob eine Amortisation sinnvoll ist
  • Berechnungsbeispiele für die Rückzahlung / Beibehaltung der Hypothek
  • Erklärung der privaten Bilanz mit Grafiken

 

Tipp 4 – Regeln Sie Ihren Nachlass und Ihre Vertretung im Unglücksfall!

Bestimmen Sie bereits heute, wie Ihr Nachlass im Todesfall aufgeteilt werden soll. Die finanziellen Verhältnisse nach dem Ableben sind so für die Hinterlassenen geregelt. Ebenso wichtig ist die Selbstbestimmung im Falle einer Urteilsunfähigkeit. Regeln Sie diese mit einem Vorsorgeauftrag.

Das eheliche Güterrecht ist vielfältig, in unserem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte (Güterstände, Ehevertrag, eingetragene Partnerschaft). Auch das Erbrecht mit Details zu gesetzlichen Erben, Pflichtanteilen, Testament, Erbgang und Steuern wird behandelt. Zusätzlich geben wir Ihnen einen Einblick in das Thema «Vertretung» zu Lebenszeiten mit Fokus auf Vollmachten, Vorsorgeaufträge und die Patientenverfügung.

Erbschaft und Vorsorge

Unser Ratgeber vermittelt Ihnen auf über 50 Seiten einen Überblick über die zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten im Ehegüter- und Erbrecht:

  • Das eheliche Güterrecht
  • Das Erbrecht
  • Vertretung zu Lebzeiten

 

Kontakt

Beratungscenter

Mo - Fr von 08.00 - 18.00 Uhr
Kartensperrung 24 h

0848 111 444

Steuern sparen leicht gemacht

Berechnen Sie online, wie viele Steuern Sie für 2017 mit unserem Sparen 3-Konto sparen können.

Zur Steuersparberechnung Sparen 3-Konto