Engagiert für Kunden

    Als sichere und verlässliche Bankpartnerin mit lokaler Verankerung begleitet die TKB ihre Kundinnen und Kunden ein Leben lang. Sie setzt auf persönliche Beratung und bietet eine umfassende Palette an Dienstleistungen.

    ZERTIFIZIERTE BERATUNG

    Seit 2017 sind alle Beraterinnen und Berater ISO-zertifiziert. Damit stellt die Bank eine qualitativ hochstehende und einheitliche Beratung sicher. Der Lehrgang zur Zertifizierung wurde 2015 lanciert. Alle drei Jahre erneuern die Beraterinnen und Berater ihre Zertifizierungen.

    Zu den Beraterteams

    UNTERSTÜTZUNG VON JUNGUNTERNEHMEN

    Mit dem Förderkredit für Jungunternehmen unterstützt die TKB Firmengründer in der Start- und Wachstumsphase. 18 Start-up-Unternehmen profitierten 2017 von den Vorzugskonditionen des Förderkredits und kamen in den Genuss einer professionellen Beratung.

    Zum Förderkredit für Jungunternehmen

    GOLD AUS FAIREM HANDEL

    Die TKB bietet Goldbarren bis zehn Gramm seit 2017 ausschliesslich aus fairem Handel an. Beim Abbau des Goldes wird streng kontrolliert, dass die Gesetze und Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Zudem erhalten die Mineure einen garantierten Mindestpreis fürs Gold und eine Fairtrade-Prämie.

    Zum Fairtrade-Gold

    Verantwortungsbewusst gegenüber Mitarbeitenden

    Die TKB ist eine attraktive Arbeitgeberin und Ausbilderin. Sie bietet zeitgemässe Arbeitsbedingungen und fördert und fordert ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf allen Stufen.

    Teilzeitarbeit

    Verbundenheit der Mitarbeitenden

    0 von 5 Punkten

    Rückkehr von Müttern

    Frauen im Kader

    Teilzeitarbeit

    Verbundenheit der Mitarbeitenden

    0 von 5 Punkten

    Rückkehr von Müttern

    Frauen im Kader

    Verbundenheit der Mitarbeitenden

    Die Mitarbeitenden fühlen sich der TKB eng verbunden und identifizieren sich stark mit ihrer Arbeitgeberin. Dies zeigt die Mitarbeiterumfrage, welche die Bank regelmässig durchführt – letztmals 2017. Die Verbundenheit der Mitarbeitenden – das sogenannte Commitment – erreichte einen Wert von 4,4 auf einer Skala von 1 bis 5. Im Vergleich zum Jahr 2015 hat sich das Commitment noch einmal erhöht – damals lag es bei 4,2 Punkten.

     

    Teilzeitarbeit

    2017 arbeiteten 32 Prozent aller Mitarbeitenden in einem Teilzeitpensum, wobei die Frauen den grössten Teil der Teilzeitbeschäftigten ausmachten – nämlich gut 80 Prozent. Im Kader und in der Direktion stieg der Anteil an Teilzeitbeschäftigten auf über 18 Prozent – im Vorjahr lag der Wert noch bei 17,5 Prozent. Diese Zahlen spiegeln die Bestrebungen der Bank, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu stärken.

     

    Rückkehr von Müttern

    Drei von vier Müttern kehrten 2017 nach ihrem Mutterschaftsurlaub zurück zur TKB. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von knapp 9 Prozent. Die TKB legt grossen Wert darauf, für Mütter und Väter eine attraktive Arbeitgeberin zu sein, und setzt sich für eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Denn für die TKB ist es wertvoll, wenn die Mitarbeitenden samt ihrem Wissen und ihrer Erfahrung möglichst lange in der Bank bleiben.

     

    Frauen im Kader

    Die TKB fördert die Chancengleichheit von Mann und Frau. So stehen alle Funktionen sowohl Männern als auch Frauen offen. Zudem ist das Salär-System der Bank geschlechtsneutral ausgestaltet. Um den Erfolg ihrer Bestrebungen zu messen, zieht die TKB die Diversität in der Leitung und bei allen Mitarbeitenden heran. 2017 waren 27 Prozent der Kader-Mitarbeitenden Frauen. Der Wert stieg gegenüber dem Vorjahr um gut zwei Prozentpunkte an. Der Frauenanteil am gesamten Mitarbeiterbestand ging zwischen 2016 und 2017 leicht zurück.

    Verankert in Gesellschaft und Region

    Die TKB engagiert sich für eine starke Wirtschaft und eine lebendige Gesellschaft im Kanton. Als bedeutende Sponsorin unterstützt sie kulturelle und sportliche Aktivitäten und setzt sich für die Nachwuchsförderung ein.

    Engagement für Kanton und Region

    Die TKB setzt sich auf vielfältige Weise für den Wirtschaftsraum Thurgau ein. So liefert die Bank jährlich einen Teil ihres Gewinns an den Kanton und die anteilsberechtigten Gemeinden ab. 2017 waren es knapp 42 Millionen Franken. Zudem gehört die Bank zu den grössten Sponsorinnen im Kanton. 2017 sponserte sie 1,3 Millionen Franken für gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Aktivitäten. Die Jubiläumsstiftung der Bank unterstützte zahlreiche Projekte mit über 400 000 Franken.

    NACHHALTIGKEIT IM SPONSORING

    Die TKB möchte, dass ihre Sponsoring-Partner nachhaltig handeln. Darum integriert sie Nachhaltigkeitskriterien in die Sponsoring-Verträge. Veranstalter von Anlässen mit über 1000 Teilnehmern müssen ein Abfallkonzept erstellen und weitere Massnahmen im Bereich Nachhaltigkeit treffen – zum Beispiel: lokale Lieferanten berücksichtigen oder die Gäste zur Benützung des öffentlichen Verkehrs auffordern. Ende 2017 waren in 70 Prozent der Sponsoring-Verträge Nachhaltigkeitskriterien enthalten.

    LOKALE VERANKERUNG

    Die TKB setzt sich für eine florierende Wirtschaft ein. Das zeigt sich auch beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen: Wo immer möglich, vergibt sie ihre Aufträge an lokale oder regionale Unternehmen. 2017 entfielen 98 Prozent des gesamten Beschaffungsvolumens auf Schweizer Lieferanten. Gut ein Viertel des Volumens gab die Bank im Kanton Thurgau aus. Davon profitieren viele KMU und Gewerbebetriebe. Es bleiben Arbeitsplätze erhalten und die Transportwege sind kurz.

    Nachhaltige Beschaffung

    Beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen will die TKB nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale und ökologische Kriterien anwenden. Darum erarbeitete die Bank in den letzten Jahren Grundsätze für eine nachhaltige Beschaffung. Nebst allgemeinen Regeln formulierte die Bank auch spezifische Anforderungen für risikoreichere Produktgruppen wie Büromaterialien und Werbeartikel. Seit 2017 sind die besonderen Anforderungen beim Einkauf von Werbeartikeln im Einsatz.

    SORGSAM GEGENÜBER DER UMWELT

    Die TKB achtet auf einen schonenden Umgang mit Ressourcen. Sie erhebt ihren Verbrauch an Energie und Ressourcen mit dem Ziel, diesen zu verringern. Dazu betreibt sie ein Umweltmanagementsystem.

    NACHHALTIGER ERWEITERUNGSBAU

    Über 60 Prozent des gesamten Energieverbrauchs der TKB fallen im Gebäudebereich an. Darum entwickelte die Bank 2014 Richtlinien für ökologisches Bauen. Auch beim Erweiterungsbau am Hauptsitz in Weinfelden, den die Bank 2017 bezog, setzte sie auf nachhaltiges Bauen. Die Glasfassade verleiht dem Bau nicht nur ein modernes Antlitz, sondern wirkt auch als Wärmeregulator. Das Gebäude entspricht dem Minergie-P-Eco-Standard.

    Energieverbrauch pro Mitarbeiter

    Eingespartes CO2

    0 Tonnen

    Recycling-Papier

    Energieverbrauch pro Mitarbeiter

    Eingespartes CO2

    0 Tonnen

    Recycling-Papier

    Energieverbrauch pro Mitarbeiter

    Obwohl die Bank 2017 den Erweiterungsbau in Weinfelden in Betrieb nahm und die Mitarbeiterzahl am Standort leicht gestiegen ist, konnte sie den Energieverbrauch pro Mitarbeiter um acht Prozent senken. Dazu beigetragen hat unter anderem, dass der Hauptsitz in Weinfelden neu mit einer Wärmepumpe anstatt mit Erdgas beheizt wird.

     

    Treibhausgas-Emissionen

    Die direkten CO2-Emissionen konnte die Bank von 709 Tonnen im Jahr 2016 auf 634 Tonnen im Jahr 2017 senken. Damit ist die TKB auf sehr gutem Weg, ihr Emissionsziel für das Jahr 2020 zu erreichen: 30 Prozent Einsparung gegenüber dem Jahr 2013.

     

    Recycling-Papier

    2017 konnte die TKB den Anteil an Recycling-Papier im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln: von 35 auf 72 Prozent. Dazu beigetragen hat insbesondere, dass die Bank neu auch bei extern vergebenen Druckaufträgen Recycling-Papier verwendet. Bei der Beschaffung von Papier ist der Gehalt an rezyklierten Wertstoffen für die TKB ein wichtiges Entscheidungskriterium.

    Downloads

    Laden Sie den Nachhaltigkeitsbericht als Ganzes oder ausgewählte einzelne Kapitel herunter.