Medienmitteilung vom 29. Juni 2009

Hanspeter Herger verlässt die TKB

In der Geschäftsleitung der Thurgauer Kantonalbank kommt es zu einem Wechsel. Dr. Hanspeter Herger, Vorsitzender der Geschäftsleitung, verlässt die Bank nach zwei Jahren. Seine Nachfolge ist noch nicht bestimmt.

In der Geschäftsleitung der Thurgauer Kantonalbank kommt es zu einem Wechsel. Dr. Hanspeter Herger, Vorsitzender der Geschäftsleitung, verlässt die Bank nach zwei Jahren. Seine Nachfolge ist noch nicht bestimmt. Im Sinne einer befristeten Interimslösung übernimmt Bankpräsident René Bock den Vorsitz der TKB-Geschäftsleitung.

Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Strategie und Führung der Bank verlässt Dr. Hanspeter Herger die Thurgauer Kantonalbank. Er übernahm die Funktion als Vorsitzender der Geschäftsleitung im August 2007. Hanspeter Herger ist von seiner Funktion freigestellt worden. Die Trennung ist in gegenseitigem Einvernehmen erfolgt. Der Bankrat dankt Hanspeter Herger für sein Engagement für die TKB und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

René Bock wird interimistischer TKB-Chef
Bis die Nachfolge an der Spitze der TKB-Geschäftsleitung geregelt ist, übernimmt per 1. Juli 2009 Bankpräsident René Bock den Vorsitz der Geschäftsleitung. René Bock ist seit 2005 Mitglied im Bankrat; seit Oktober 2008 präsidiert er das Gremium. Mit dieser befristeten Lösung will die TKB die Kontinuität in der Führung sicherstellen. „René Bock bringt die fachlichen und führungsmässigen Qualifikationen und auch die nötige Erfahrung mit, um den Vorsitz der Geschäftsleitung professionell und per sofort wahrzunehmen“, erklärt Robert Fürer, Vizepräsident des Bankrates. Durch seine bisherige Tätigkeit im Bankrat sei René Bock neben den strategischen Herausforderungen auch eng mit den operativen Projekten der Bank vertraut. Zudem verfüge er sowohl bei den Mitarbeitenden der Bank als auch bei Thurgauer Exponenten aus Wirtschaft und Politik über eine hohe Akzeptanz und sei im Kanton verankert. Der Bankrat sei René Bock sehr dankbar, dass er sich für diese Lösung zur Verfügung gestellt habe und die nötigen Kapazitäten dafür zur Verfügung stelle, erklärte Fürer. So werde eine Vakanz im operativen Führungsteam vermieden und die drei bisherigen Mitglieder der Geschäftsleitung könnten sich weiterhin in erster Linie auf die Führung ihres jeweiligen Marktbereichs konzentrieren. „Gerade im jetzigen anspruchsvollen Umfeld ist es wichtig, dass die TKB über ein gut funktionierendes und komplettes Führungsteam verfügt und die Kontinuität sichergestellt ist“, begründet René Bock seinen interimistischen Wechsel in die operative Leitung der Bank. Die TKB-Geschäftsleitung besteht bis auf weiteres aus René Bock, Vorsitzender ad interim, Martin Huldi, Leiter Marktbereich Privatkunden und Stellvertreter des Vorsitzenden, Vivian Brunner, Leiter des Marktbereichs Private Banking/Institutionelle, und Heinz Huber, Leiter des Marktbereichs Firmenkunden.

Robert Fürer übernimmt Bankpräsidium auf Zeit
Während der Interimszeit von René Bock als Vorsitzender der Geschäftsleitung übernimmt aus Corporate Governance-Überlegungen Vizepräsident Robert Fürer die Leitung des TKB-Bankrates. René Bock bleibt Mitglied im Bankrat, lässt sein Bankrats-Mandat während dieser Zeit aber ruhen und übt sein Stimmrecht nicht aus. Mit dieser Lösung sei gewährleistet, so Robert Fürer, dass René Bock über die Aktivitäten im Bankrat jederzeit vollumfänglich im Bilde sei, mögliche Interessenskonflikte zwischen der Rolle als Bankrat und der Rolle als GL-Vorsitzender jedoch vermieden werden könnten.

_________________

Kurz-Lebenslauf von René Bock
René Bock (50) wurde 2005 in den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank gewählt. Seit 1. Oktober 2008 präsidiert er das Gremium. René Bock absolvierte an der Universität St.Gallen ein Jura-Studium und vertiefte anschliessend sein Wissen während zehn Jahren in verschiedenen Bankinstituten. Von 1985 bis 1988 war er im Kreditbereich der damaligen SBG in Kreuzlingen und Zürich tätig. Anschliessend war er vier Jahre lang Leiter Kommerz und stellvertretender Niederlassungsleiter der SBG in Weinfelden. Bei der Thurgauer Kantonalbank übte René Bock von 1992 bis 1995 die Funktion des Leiters Spezialfinanzierungen und Kommerz Gesamtbank im Range eines stellvertretenden Direktors aus. Er leitete die Kreditabwicklung, führte das erste Rating-System der Bank ein, betreute bedeutende Firmenkunden und war Stellvertreter des Kommerz-Direktors der TKB. 1996 übernahm René Bock die Weinfelder Thalmann Treuhand AG, die er zwölf Jahre lang erfolgreich als geschäftsführender Partner und Mehrheitsaktionär leitete. In dieser Zeit spezialisierte er sich vor allem auf Restrukturierungsmandate und war als Verwaltungsrat in verschiedenen Unternehmen tätig. Im Zuge der Übernahme des TKB-Präsidiums hat sich René Bock bei der Thalmann Treuhand AG aus der operativen Verantwortung zurückgezogen. René Bock ist verheiratet und Vater von drei fast erwachsenen Kindern. Er wohnt in Weinfelden.

_________________

Kurz-Porträt der Thurgauer Kantonalbank
Mit rund 750 Mitarbeitenden und einer Bilanzsumme von über 16 Milliarden Franken zählt die Thurgauer Kantonalbank (TKB) zu den zwanzig grössten Banken in der Schweiz. Unter den Kantonalbanken ist sie die Nummer neun. Das gesamtbankweit ISO-zertifizierte Finanzinstitut ist die Thurgauer Marktführerin und offeriert umfassende Leistungen für Private, KMU und die öffentliche Hand. Die Bank ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt und gehört zu 100 Prozent dem Kanton Thurgau. Den gesetzlich verankerten Leistungsauftrag zugunsten einer starken Wirtschaft nimmt die TKB verantwortungsvoll wahr.

 

Thema: Personelles

Wie können wir Ihnen behilflich sein?

Mo. - Fr. von 08.00 - 18.00 Uhr
Kartensperrung 24 h

0848 111 444

OLIVIA – Entdecken Sie Ihr neues E-Banking 

Dürfen wir vorstellen: OLIVIA - das Kundenportal der TKB. OLIVIA löst das TKB E-Banking ab und führt es mit weiteren digitalen Angeboten unter einem einzigen Login zusammen.

Neue OLIVIA kennenlernen
Alles geregelt Bei urteilsunfähigkeit

Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung – unerwartete Ereignisse können jederzeit alle von uns treffen. Bestimmen Sie heute, wer Sie vertreten soll, wenn Sie selber nicht mehr urteilsfähig sind. 

Vorsorgeauftrag erstellen